Geschichte

Elstertrebnitz ist eine kleine Gemeinde in Sachsen, deren Geschichte bis ins Jahr 1039 zurückreicht.
Geprägt von der Auelandschaft, symbolisiert das Ortswappen die Weiße Elster, die Elsteraue,
die Landwirtschaft und als Wahrzeichen des Ortes die drei Mühlen.



Zur Gemeinde gehören sieben Ortsteile: Eula (B), Elstertrebnitz (A), Tannewitz (C), Trautzschen (D), Greitschütz (E), Costewitz (F) und Oderwitz (G), durch die sich die Dorfstraße mit einer Länge von ca. 7 km schlängelt.
Damit gehört Elstertrebnitz zu den längsten Straßendörfern des Freistaates.



Eine weitere Besonderheit sind die Straßennamen im Ort.
Sie bestehen aus nur einem Buchstaben, der den jeweiligen Ortsteil kennzeichnet.
Für die heute fast 1500 Einwohner ist das nichts Ungewöhnliches, Besucher hingegen sind oft erstaunt.